Klima-Camp und Massenaktion in und um Hamburg vom 09.08. – 15.08.22

Veranstalter: Ende Gelände

Demo: 10. August 2022, 17:00 Uhr

Ort: An den Landungsbrücken, Hamburg​

Aus dem Aufruf von „Ende Gelände“:

2022: Die Klimakrise eskaliert. Überschwemmungen, Waldbrände, Lebensmittel- und Wasserknappheit, Dürren und Hitzephasen mit über 50 Grad Celcius sind mittlerweile Realität. Während hier die Situation mit Überflutungen in Hamburg oder brennenden Wäldern in Brandenburg noch als überschaubar gilt, sind in den Gebieten, die am wenigsten zur Klimakrise beigetragen haben und am stärksten betroffen sind die Folgen am krassesten.

Währenddessen führt die Energiekrise ausgehend vom Angriffskriegs Russland in selbstgewählte neue fossile Abhängigkeiten. Kommt das Gas nicht aus der Pipeline, sollen nun durch die sogenannte Grünen Partei und in Robert Habecks Verantwortung LNG-Terminals gebaut werden. LNG- also flüssiges Gas- soll unter anderem in Gebieten, die von indigenen Gruppen bewohnt werden, aus dem Boden gefrackt werden, nur damit hier die Profitmaximierung der Industrie nicht eingeschränkt werden muss. Diese koloniale und klimaschädliche Zerstörung muss gestoppt werden. Wir solidarisieren uns mit den Kämpfen gegen den kolonialen Extraktivismus im globalen Süden, wie gerade ganz aktuell in Ecuador. Aktivist*innen in neokolonialen Kämpfen sind vor Ort aufgrund ihrer Kämpfe Repressionen, Verfolgung und Ermordung ausgesetzt. Ob in Vaca Muerte oder Cabo Delgado: Neokolonialismus tötet!

Während in Stade, Brunsbüttel, Wilhelmshaven, Lubmin, Rostock und Hamburg die Planung für LNG Terminals läuft, zementiert der Hamburger Hafen die kolonialistischen Strukturen wie kaum ein anderer Ort in Deutschland. Waren, Ressourcen, Güter und fossile Energie werden zu Profit geformt und kurbeln das System des ausbeuterischen Kapitalismus immer schneller an. Das sind die direkten Lieferketten in die Klimakrise! Doch Logistik ist fragil, wie nicht zuletzt die Streiks der Hafenarbeiter*innen in Hamburg eindrücklich zeigten. Lasst uns dort anknüpfen. Für uns ist klar: Statt einem Hafen für die globale Mobilität von Waren brauchen wir offene Grenzen für alle Menschen und ein Wirtschaftsssystem was auf Bedarf statt auf Profit ausgelegt ist!

Wir stehen gegen dieses System, ein System, das auf neokolonialen Strukturen, Ausbeutung und Profit für Reiche beruht. Wir demonstrieren in Hamburg für den Stopp aller fossilen Energieträger und den sofortigen Ausbau erneuerbarer Energie! Kommt mit uns im Vorfeld der Ende-Gelände Aktionstage zur Demonstration um 17.00 Uhr an den „Landungsbrücken“!